GartenRadio

powered by in2web-design.de

GartenRadio

powered by in2web-design.de

0:00
00:00
Abspielknopf Downloadknopf

Der Garten im Mai: Gemüse in Kasten und Kübel

Fast jedes Gemüse lässt sich auf engstem Raum ziehen, wenn man ein paar Dinge beachtet.

In vielen Gärten lässt sich schon der zarte Wuchs von Gemüse beobachten. Zwiebeln, Salat, Radieschen sind schon kräftig dabei, Fuß zu fassen.

Saatgut versus Setzling © GartenRadio.fm
Aber auch, wer nur Kästen und Kübel zur Verfügung hat, braucht auf Gemüse nicht zu verzichten. Grundsätzlich kann man jedes Gemüse darin anpflanzen, meint Gärtnermeisterin Dagmar Hauke aus der Alexianer Klostergärtnerei. Es kommt aber darauf an, wieviel Platz zur Verfügung steht. Zucchini und Kürbisse sind raumgreifend und brauchen mindestens einen Meter Platz, Radieschen sind naturgemäß bescheidener und wachsen auf kleinstem Platz.

Mangold ist nur bis zur Blüte geniessbar © GartenRadio.fm
Südgemüse, wie Tomaten oder Paprika brauchen mehr Sonne als Halbschattengewächse, wie Kohl oder Kohlrabi. Als Faustregel gilt: drei Stunden Sonne täglich auf Balkon oder Terrasse reichen, damit sich das Gemüse entwickelt.

Für die Samen eine 1 cm tiefe Rille in die Erde drücken © GartenRadio.fm
Kasten oder Kübel

Die Wahl hängt von Größe und Wurzelwerk der Gemüsesorten ab. Radieschen, Salat oder Kohlrabi fühlen sich in einem Balkonkasten wohl. Möhren oder Kartoffeln brauchen mehr Platz. Ein Gemüse mit ausladendem Wurzelwerk braucht mindestens einen 20 Liter Topf.

Das Material der Behältnisse ist frei wählbar und Geschmackssache, meint Dagmar Hauke. Ob Ton oder Tetra-Pack, ausrangierte Dose oder Pflanzsack - Hauptsache im Boden ist ein Abfluss.

Salate, Kohl oder Kohlrabi - die Auswahl an Jungpflanzen ist enorm © GartenRadio.fm
Die Erde

Gemüse braucht magere Erde. Eine Pflanz- oder Bioerde ist geeignet, denn sie enthält weniger Dünger. Nachdüngen braucht man im ersten Monat nicht und danach nur, wenn das Blattwerk schlapp wirkt.

Keine Angst vor dem Auseinanderreißen - Jungpflanzen halten das aus © GartenRadio.fm
Säen oder Setzen

Säen ist preiswerter, das Setzen von Jungpflanzen ist – gerade für Anfänger – sicherer,  meint Dagmar Hauke. Jungpflanzen wachsen schneller und man kann den Platzbedarf besser einschätzen. Viele Gemüsesorten wie Kohl, Salate, Porree oder Sellerie gibt es zum Beispiel als Jungpflanzen.

Wer trotzdem zu Saatgut greift, muss darauf achten, dass es frühe und späte Sorten gibt. Bei manchem Gemüse, wie Möhren oder Spinat, gibt es Frühjahrs- und Sommerversionen.

Spitzkohl wächst auch im Kübel © GartenRadio.fm
Kohlrabi säen

Wir säen und setzen diesmal Kohlrabi, den man von April bis Juni noch säen kann. Für das Saatgut wählen wir einen 60 cm langen Kasten, damit später jeder Kohlrabi 20-30 Zentimeter Platz hat. Mit der Hand wird eine ca. 1 cm tiefe Rille in die Erde gedrückt, in die man die Samen rieseln lässt. Die Erde wieder darüber streichen und festdrücken. Das Festdrücken ist wichtig, damit der Samen Bodenschluss bekommt und die Nährstoffe in der Erde aufnehmen kann.

Dann heißt es regelmäßig gießen und ein paar Tage warten. Schon nach einer Woche ist das erste Grün zu sehen. Wachsen zu viele Pflänzchen, müssen sie entfernt werden.

Gärtnermeisterin Dagmar Hauke kann sich für jede Art von Gemüse begeistern © GartenRadio.fm
Kohlrabi setzen

Auch in einen Topf mit 30 cm Durchmesser passen  höchstens drei Kohlrabipflanzen. Da auch das Auge "mit isst“ kombinieren wir Pflanzen mit unterschiedlichem Blattwerk. Einen roten Kohlrabi, einen weißen und dazu einen Sellerie. Wichtig beim Pflanzen ist, die Sprossachse unter die Erde zu setzen, denn er ist ein Leckerbissen für Schädlinge und sonnenempfindlich. Steht die Sprossachse frei, kann es sogar zu Sonnenbrand kommen. Auch hier gilt – regelmäßig gießen.

Kartoffeln haben eine schöne Blüte... © GartenRadio.fm
Ein paar Tipps

Einfach mal etwas ausprobieren, meint Dagmar Hauke. Kartoffeln kann man beispielsweise gleich in einen Pflanzerde-Sack setzen. Artischocken fühlen sich auf warmen Balkonen besonders wohl und selbstgezogene Rote Beete schmeckt deutlich besser als Supermarktware. Pflücksalat ist im Kasten einfacher zu ernten als Kopfsalat, aber letztendlich auch Geschmackssache.

...und farbenfrohe Knollen © GartenRadio.fm
Welches Gemüse immer gelingt, was man von Kindskopf-großen-Superschmelz-Kohlrabi zu halten hat und wie man erkennt, ob das eigene Gemüse erntereif ist - hören Sie in der Sendung.